Versorgung durch Notärzte sicherstellen

(K)eine Rundum-Versorgung

Personeller Mangel birgt Gefahren! "Unsere geforderte Initiative wird sicherstellen, dass immer ein Notarzt bei Bedarf zur Stelle ist“, so der besorgte Villacher Gemeindepolitiker.

StR. Erwin Baumann denkt an mögliche Herzinfarkte, Schlaganfälle und Unfälle der Gemeindebürger. Immerhin kommt es laut Statistik zu 4,4 Einsätzen in 24 Stunden in Villach. „Ich bin jedem Notarzt dankbar und schätze die großartige Leistung der engagierten Mediziner!“.

Der Grund für Engpässe liegt im Fehlen genügend freiberufliche tätige Notärzte, die sich an Wochenenden und Feiertagen zur Verfügung stellen. Eine mögliche Lösung könnte, laut der für die Diensteinteilung zuständigen Ärztin, Dr. Silke Wappis, das Entgelt für diese Notarztdienste zu erhöhen. Auch die Ärztekammer hätte eine Lösung parat: pensionierte und einsatzbereite Mediziner.

Land Kärnten in der Pflicht

„Die medizinische Notfallversorgung der VillacherInnen muss für uns höchste Priorität haben“, stellt StR. Erwin Baumann klar. Er hat mit Gemeinderatskollegen das Land Kärnten bereits zum Handeln aufgefordert: „Es müssen fixe und geeignete Rahmenbedingungen vom Land geschaffen werden! Es braucht dringend eine kurzfristige Lösung ebenso wie eine langfristige Sicherstellung, nicht nur für die Patienten, sondern auch für die betroffenen Ärzte!“ Dabei hilft es wenig wenn die Verantwortlichen des Landes und die Sozialversicherung über die Zuständigkeiten nicht einig sind. Tenor: Für den Notarztdienst an Feiertagen und am Wochenende sei die Sozialversicherung und das Land nur an Werktagen verantwortlich.

Foto: © nxr.at