Trinkwasserbehälter als Spende für die Ukraine

Sofort mit Beginn des Konflikts in der Ukraine hat die Stadt gemeinsam mit Andreas Kuchler sen. und jun. einen Hilfskonvoi von Villach aus in Bewegung gesetzt. Hunderte Tonnen an dringend benötigten Sachspenden haben sie auf den Weg gebracht.

Kontakt zum Wasserwerk in Mukatschewo bereits vor dem Konflikt

„Schon lange vor dem Konflikt hat die Stadt Villach bereits Kontakt mit dem Wasserwerk in Mukatschewo gepflegt.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von uns haben die Kolleginnen und Kollegen vor Ort mit ihrem Knowhow und einem Konzept für effiziente Wasserversorgung unterstützt“, sagt Stadtrat Erwin Baumann. Delegationen aus der Ostukraine waren dann auch zu Schulungszwecken in Villach.

Mobile Trinkwasserbehälter als Unterstützung

Für das Wasserwerk, Stadtrat Baumann und die Stadtregierung war es daher nur logisch, die krisengebeutelte Bevölkerung in der Ostukraine mit mobilen Trinkwasserbehältern für eine Holversorgung zu unterstützen. Die Behälter fassen jeweils 1000 Liter und ermöglichen den Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser.


04.04.2022
Quelle: Villacher Stadtzeitung Ausgabe Nr.3/2022