Lärmschutz-Initiative

Villachs VP-Abgeordneter Weidinger profiliert sich als Verhinderer

Während SPÖ, NEOS und die FPÖ die Notwendigkeit eines parteiübergreifenden Beschlusses für Lärmschutzmaßnahmen im Kärntner Zentralraum erkannt haben, stimmten die Kärntner Nationalräte von ÖVP und Grünen gegen eine solche Initiative.

„Damit wurden maßgebliche Kärntner Interessen aus rein parteitaktischen Gründen mit den Füßen getreten!“, kritisiert Villachs FPÖ-Stadtparteiobmann STR. Erwin Baumann. Er wirft vor allem dem Villacher Abgeordneten Weidinger vor, sich als Verhinderer im türkisen Mäntelchen profilieren zu wollen, statt Villach vor dem Bahnlärm zu schützen.

Mit der Fertigstellung der Koralmbahn 2025 wird das Güterverkehrsaufkommen auf der Südbahnweg-Strecke um 136 Prozent steigen. Die türkis-grüne Regierung wurde aufgefordert, ein Bekenntnis zum Neubau einer Güterverkehrseisenbahnstrecke zwischen Klagenfurt und Villach, durch die Aufnahme in den nächsten ÖBB-Rahmenplan, zur entsprechenden Sicherung der Finanzierung der weitergehenden Planungen im Korridor Wörthersee-Nord, abzugeben.