FPÖ-Stadtrat Erwin Baumann im Interview: „Der Bund versagt beim Thema Asyl auf allen Linien.“

Zeltunterbringungen in Asylzentren, eine Inflation, die alle belastet und steigende Mieten und Energiepreise. Die freiheitlichen Kernthemen werden gerade in Zeiten wie diesen wieder befeuert und für Villachs FPÖ-Stadtrat Erwin Baumann steht fest: „Der Bund hat auf allen Linien versagt“. Wie ein Gegensteuern aussehen kann und welche Themen jetzt umzusetzen wären, versuchten wir mit Baumann zu klären.

Villachs FPÖ-Stadtrat Erwin Baumann im Interview

5 Minuten: Bei all den Ereignissen scheint es so, als nehmen die Themen, die für ihre Partei wichtig waren wieder an Fahrt auf. Ein Vorteil für Sie?

Baumann: Nein, aber es bestätigt unseren konsequenten Weg den wir seit Jahren gehen und auch nicht davon ablassen. Es ist traurig welche Entwicklungen sich abzeichnen. Ich bin überzeugt, dass unsere Ansätze gerade beim Thema Asyl oder der Teuerung so einiges an Problemen verhindert hätten.

5Minuten: Was wäre das konkret?

Baumann: Bleiben wir beim Thema Migration. Für mich persönlich ist es befremdlich, wenn wir ein Asylaufnahmezentrum in Villach haben, in welches 150 Personen passen, jetzt aber auf einmal 350 Personen untergebracht werden sollen. Und dann auch noch in Zelten. Das ist für mich das größte Versagen vom Bund. Der Bund sollte darauf achten, dass es keine illegalen Immigranten gibt und wir dementsprechend nicht zusätzlich Zelte aufstellen müssen. Das alles sollte vor Ort geregelt werden, damit die Städte und Gemeinden, dass nicht ausbaden müssen. Seit 2015 gibt es einen großen Migrantenstrom und der Bund muss handeln und keine scheinheiligen Alibiaussagen von sich geben. Die Grenzen sollen geschützt werden, nur sehe ich da nie jemanden?

5 Minuten: Wie soll so ein Handeln auf Bundesebene denn aussehen?

Baumann: Eine Politik der geschlossenen Grenzen. Eine Politik, die auf Neutralität setzt und nicht auf die Sanktionen gegen Russland, die uns selbst am meisten Schaden. Eine Politik ohne Korruption und Skandale, die wieder den Menschen und seine Sorgen in den Mittelpunkt stellt. Eine Politik, die die Grundrechte respektiert. Eine Politik, die einen ernsthaften Kampf gegen die Inflation und Teuerung führt und uns nicht mit Almosen abspeisen will.

5 Minuten: Sie sind ja Wohnungsstadtrat in Villach. Den Mietenmarkt kann, so scheint es, niemand beeinflussen, liegt er doch in den Händen der Unternehmen oder privaten Wohnungseigentümer …

Baumann: Wir sind als Stadt Villach beim Thema Wohnen sozial orientiert und wollen die Mieten so gering wie möglich halten. Mieterhöhungen wurden seitens des Bundes an die Kommunen herangetragen. Als Stadt Villach sind wir aber im Vergleich zu den Genossenschaften in den Grundmieten günstiger und versuchen immer Förderungen seitens der Stadt auf die Beine zu stellen, sollte dringend Hilfe benötigt werden. Und eines steht auch fest: Wir können den Vermietern nicht vorschreiben, wieviel sie an Miete verlangen.

5 Minuten: Bereits in Ihrem letzten Wahlkampf forderten Sie eine zweite Magistratstankstelle. Was soll das bringen?

Baumann: Eine zweite Stadttankstelle wäre wichtig, da die Preise weit günstiger sind als jene außerhalb Villachs oder in anderen Gemeinden. Auch trägt dies dazu bei, dass wir die jetzige Tankstelle entlasten, um lange Schlangen zu vermeiden. Die Villacherinnen und Villacher schätzen das günstigere Angebot und daher wäre es wichtig, dies auszuweiten.

5 Minuten: Ihre Partei konnte in Villach die Ergebnisse bei der Gemeinderatswahl halten bzw. leicht ausbauen. Dennoch gab es keinen Platz für Sie auf der Landesliste …

Baumann: Vorab sei klarzustellen, dass ich mit der getroffenen Listenzusammenstellung zufrieden und froh bin, dass wir die Kärntner Regionen gut vertreten wissen. Wir haben mit Erwin Angerer einen Kandidaten, der die Werte unserer Partei perfekt vertritt. Ich setze große Hoffnung in ihn und seinen Wahlkampf und bin überzeugt, unsere Bewegung wird im nächsten Jahr punkten. Deshalb, weil wir eben nicht wie Herr Kaiser um den Brei reden, sondern klare Taten setzen. Mein Schwerpunkt liegt bei den vielen Aufgaben die unsere Stadt in den nächsten Jahren zu bewältigen hat und hier werde ich wie ich meinen Wählerinnen und Wählern versprochen habe, auch meinen Fokus hin ausrichten. Wenn wir unsere Stärke im Land ausbauen können, wird dies auch für unsere Stadt positive Effekte bei der Umsetzung unserer Themen haben.


28.11.2022
Quelle: 5min.at (Foto: @Baumann)