Ambitionierter Plan für Sanierungsoffensive

Auch heuer wird in die Sanierung und Modernisierung der städtischen Wohnanlagen kräftig investiert.


„Der Gemeinderat hat 2,3 Millionen Euro für Adaptierungen
beschlossen. Somit kann ich als zuständiger Referent der
Stadt Villach meinen bisher eingeschlagenen Weg fortsetzen
und die Wohnqualität für unsere Mieterinnen und Mieter
weiter steigern“, erklärt Stadtrat Erwin Baumann.

Die konsequenten Sanierungsarbeiten sind überdies auch ein Beitrag für die Umwelt, wenn dadurch etwa
CO2-Emissionen verringert werden.
In diesem Investitionsjahr werden etwa die städtischen Wohnobjekte im Petschnigweg an das Fernwärmenetz
angeschlossen. Außerdem finden in der Röntgenstraße Arbeiten an der Fassade zur besseren Wärmedämmung
statt, Fenster und Eingangstüren werden ausgetauscht. In den Wohnanlagen in der Kärntner Straße und am
Hubertusweg steht die Erneuerung der Kanal- und Hausanschlüsse an. In der Pogöriacherstraße wird saniert
und in der Burgenlandstraße die Garagensanierung fertiggestellt




07.02.2022
Quelle: Villacher Stadtzeitung: Ausgabe Nr. 01/2022